Diepholz – Das Ende, mal wieder.

„Summer moved on, and the way it goes, you can’t tag along…“

A-Ha: Summer moved on

So, der JULIUS-CLUB ist zu Ende. Eigentlich ist er für uns schon seit dem 15. August zu Ende, aber wer zählt schon die Tage? Seitdem haben wir die Statistik bearbeitet (ohne angeben zu wollen, wir waren die Ersten!*), uns mit den Buchbewertungen beschäftigt, Notizen für die Nachbesprechung und für das nächste Jahr gemacht und uns vor diesem Beitrag gedrückt, ein wenig, denn es ist schließlich das Ende. Von den Sommerferien, vom Sommer (Stoppelfelder, teilweise herbstliches Wetter) und vom JULIUS-CLUB. 😦

Doch nun genug der virtuellen Tränen, denn die Party letzte Woche war definitiv nix für traurige Gemüter. Vielmehr war sie eine Veranstaltung der Überraschungen und Geschenke!

Wir haben Reden gehört (kurz, knackig, auf den Punkt, Bürgermeister Florian Marré ua.), Filme gesehen (selbst gedreht und geschnitten im Nebenclub „Film ab!“ Angelika, Mark, Jan, Paul), Buchcover entpixelt (tclick-Spiel, Maria, Inga), Diplome und Teilnahme-Geschenke verteilt (Maria, Herr Müller), Gutscheine verlost (Eis! Kino! Herr Kürble), ein blind date mit einem Buch fürs Leben gehabt (siebenmal Loseziehen, Inga) und Smoothies getrunken (Lecker!!!! und fruchtig, Andrea, Lutz).

So ein schöner Nachmittag, mal wieder. Hannover wird dann die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*Ok, ok, wir wollten total angeben.

 

Advertisements

Diepholz – Actionbound live

Ja, wir berichten hier live aus unserer letzten Veranstaltung „Illuminae“, bei der wir mit der RallyeApp „Actionbound“, naja, eine Schnitzeljagd machen.

Es wäre für einige Kinder eindeutig einfacher, wenn wir Pfeile auf den Boden gemalt hätten am Anfang, aber, nach ein wenig Eingewöhnungsphase, ging es ganz glatt. Jedenfalls draußen.

Sobald es dann ans Eingemachte ging, sprich in der Mediothek am OPAC suchen, in verschiedene Bereiche der Einrichtung gehen, die bisher unbekannt waren, im Kinderbuchbereich außerhalb der Komfortzone suchen, wurde es etwas Schwieriger.

Trotzdem, die erste Gruppe ist fertig und sie hatten alle, alle hier Spaß.

Diepholz – Was wir dachten…

… was wir nicht taten.

Eigentlich sollte hier ein Bericht zur heutigen Lesung mit Lea-Lina Oppermann stehen, aber da diese leider erkrankt ist (Gute Besserung!), gibt es stattdessen ein paar Meinungen unserer Julianer zum Buch:

Mir hat eigentlich alles gut gefallen, aber am Besten, als sie herausgefunden haben, wer der Unbekannte ist.
Nilay (12)

Mir hat der Anfang des Buches gefallen, weil man nicht wusste, worum es geht. Also ich wusste zumindest nur von der Eröffnungsparty, dass es um einen Amoklauf geht.
Lilith (12)

Das Buch an sich war gut, nur blöd war, dass die Personen so lange gedacht haben. Man hat immer nur ein bisschen von der Story mitgekriegt.
Noah (13)

Das Buch was sehr perfekt und sehr cool.
Evelyn (12)

Mir hat es nicht gefallen, dass der Amokläufer ein kleines Mädchen und andere Jugendliche und Herrn Viller als Geisel nahm und sie zu Sachen zwang, die peinlich und seelenzerreißend waren. Aber ich finde es krass , dass es [Spoiler, deswegen gelöscht] war.
Hannah (11)

Mir gefiel, dass es sehr realistisch geschrieben wurde.
Anna-Lisa (13)

Wir würden wagen zu behaupten, dass das Buch gut ankommt.

Diepholz – Kochen bis die Platte schmilzt

Heute waren die Sellerie bereit, der Reis vorgekocht und die Messer gewetzt in der Mediothek, alles in Vorbereitung auf die Veranstaltung „Kochen“ wie Mick Mangodieb.
Ok, wir haben dann Abstand von diesem Vorbild genommen (zu viel Stress, den Mick beim Kochen erfährt) und uns stattdessen für einige andere Köstlichkeiten entschieden:
ein Kartoffel-Karotten-Sellerie-Püree an vegetarischen Frikadellen, zum Nachtisch shaved ice mit drei verschiedenen Sirupen zur Auswahl.

Nachdem sich die Kinder die Hände gewaschen hatten (ganz wichtig!), ging es ans Schneiden und Raspeln und Schälen. Eine wahre Freude, dies anzusehen. Mit ein wenig Mut – und teilweiser Überwindung – ging es dann mit den Händen in die Frikadellenmasse (wir hatten keine langen Rührlöffel, upps!) und dem Erkenntnisgewinn, dass Eier echt kleben. Schon durchzog ein himmlischer Duft die Mediothek, wobei wir versuchten, diesem mit Ventilatoren in Richtung Fenster entgegenzuwirken.

Auf Sonderwunsch gab es sogar herzförmige Frikadellen. 😉

War das alles lecker!!! Selbst diejenigen, die am Anfang meinten, sie könnten nicht kochen, wollen nächstes Jahr wieder.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

PS: Ja, eine der Platten ist wirklich angeschmolzen, obwohl wir sie schon länger in Gebrauch hatten.

Diepholz – „…meine schönsten Beerdigungen“

An diesem sehr sonnig-fröhlichen Montag fand sich eine kleine Schar von JULIUS-CLUB Mitgliedern und Begleiterinnen ein, um etwas über einen möglichen Weg nach dem Tod zu lernen.

Inspiriert von Jason Reynolds Buch „Love oder meine schönsten Beerdigungen“ besuchten wir Feuerbestattungen Diepholz, das örtliche Krematorium. Das Thema mag nun manchen als etwas makaber erscheinen, aber alle Anwesenden lauschten interessiert den Worten Swen Hasselmeyers, der mit sachlicher Würde und ohne Pathos über den Vorgang und das Ergebnis einer Feuerbestattung sprach. Alle waren erstaunt, wieviel es bei so einem Prozess zu beachten gilt und welche Auflagen Krematorien zu erfüllen haben.

Verbrennung

Die ganze Veranstaltung beendeten wir mit einer kleinen Lesung aus dem oben genannten Buch in der Cafeteria des Krematoriums. IMG_2608

Auch wenn diese niemals als eine der unterhaltsameren JULIUS-CLUB Veranstaltungen gelten wird, so war sie eindeutig eine der informativsten. Vielleicht auch eine, bei der man, so seltsam es ist, für das Leben gelernt hat.

Diepholz – Filmvormittag in der Mediothek!

Wir haben heute extra für unsere JULIUS-CLUB Mitglieder die bequemen Stühle aufgestellt, die Technik aufgebaut und frisch Popcorn zubereitet. Und es hat sich gelohnt! Pünktlich kamen die angemeldeten Teilnehmer zu unserem Filmvormittag. Gegen 10 Uhr starteten wir in unserem abgedunkelten und kühlen „Kinosaal“. Amelie rennt, passend zum gleichnamigen Buch, welches in diesem Jahr im Julius Club zu lesen gibt wurde gezeigt. Die Julianer haben viel gelacht und mit dem Däumchen hoch den Veranstaltungsraum verlassen. Ein toller Vormittag für uns!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diepholz – Love & Gelato

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit „love“ (jenseits für Bücher und Geschichten) konnten wir jetzt nicht so dienen, aber „gelato“ gab es bei unserer traditionell ersten Veranstaltung des JULIUS-CLUBs ausreichend.

Da es sich fast so anhört wie in den letzten Jahren fasse ich mich kurz: Vanille (1), Schoki (1), Erdbeere (2), Walnuss (1) und Stracciatella (1), Knacksoße (2-3), Waffelteig für 100 Hörnchen, 18 Kinder ABER, diesmal mussten wir nicht die Studenten zur Resteverwertung ranholen.

Arne möchte übrigens nächstes Mal am Waffeleisen stehen. (Das schreibe ich deswegen auf, auch wenn nur wir Arne kennen, damit wir das nächstes Jahr nachlesen können. 😉 )

Bitte im nächsten Jahr wiederholen, war die Devise. (Für uns mindestens eine Woche kein Eis mehr.) Inspiriert war der Titel übrigens vom JULIUS Buch „Love & Gelato“ von Jenna Evans Welch, Mini-Lesung S.168-169.

 

Diepholz – Am Anfang war…

… der Ballon. Also eigentlich eine ganze Menge Ballons. Wäre es ein Bällebad, hätten wir uns reingeschmissen, aber so haben wir sie nur „getraubt“.

IMG_2531

Dann wurden wie zu einer Gemeinschaft von Spießern und nein, nichts ist im Kröpfchen gelandet. Die JULIUS-CLUB Mitglieder haben das schon alles selber weggegessen. Heuschreckenalarm!

Über die Bücher wollen wir nicht so viel sagen, obwohl dies hier wahrscheinlich hauptsächlich von anderen Bibliotheken gelesen wird (Hallo, andere Bibliotheken!) und nicht so sehr von JULIUS-CLUB Mitgliedern, aber was wir sagen können: es waren am Anfang ganz viele Bücher und dann waren es weniger. (Nur eine Seite des Raums.)

Nach der Erschöpfung gestern sind wir jetzt voller Tatendrang und freuen uns schon auf die erste Veranstaltung: Eis….

Diepholz – Julius goes Steampunk?

silhouette-3313481_1280Bei den Klassenbesuchen heute meinte eine Schülerin, warum wir mit einem Tintenfisch auf dem Rücken rumlaufen. Ah,… Steampunk-Julius? (In solchen Momenten fällt einem nie was Knackiges ein. 😦  )

Gewisse Parallelen existieren.

 

Diepholz – Man trägt wieder blau

Frei nach Manfred Mann‘s Earth Band: Mediothek‘s on the road again, wearing different clothes again…handing out flyers….

So inetwa jedenfalls.

8527AE8C-076C-49A9-84FF-5775086FA0A6

Diepholz – in den Startlöchern

So, wir haben dann noch das Wochenende und Montag beginnt der Schulbesuchs-Marathon. Aber zuerst entspannen wir noch in unserer JULIUS-Oase.

Diepholz – Ja, Hannover

Es fängt wieder an und wir sind so aufgeregt (und stolz), wieder dabei zu sein: JULIUS CLUB!

Auch wir waren Dienstag in… na, erkannt?…

Ganz genau: Hannover, um mit den anderen Bibliotheken den JULIUS CLUB – Auftakt zu begehen. Und wie interessant war das mit dem neuen Design der Werbemittel (so schick!), dem neuen Webauftritt des CLUBs (so schick!) und natürlich das Abschlussgeschenk (so schick? vielleicht, wir warten mal aufs Endergebnis 😉 )

Dann gab es Mittagessen. Klein-Bär schwelgte.

IMG_2490

Damit es danach keinen Tiefpunkt gab, kam Maya Hasenbeck-Bücken, um alle mit ihren Zaubertricks zu begeistern („bezaubern“ wäre zu einfach hier). Karten, Ringe, Tücher, Tricks, alles verband sie mit einer Eleganz und scheinbaren Leichtigkeit mit dem Inhalt von vier ausgewählten Büchern des CLUBs.

Überhaupt, die Bücher. Das gelbe über damals und das orangene über morgen und das blaue über was sein könnte und das magentafarbene mit dem, genau, und die weißen und das grüne und die bunten und das mit der tollen Oberfläche und das glitzernde und… mehr sagen wir nicht.

Danke, dass wir wieder teilnehmen dürfen. (Auch, wenn wir auf dem Bild alleine aussehen, im JULIUS CLUB ist man nie allein.)

IMG_2488

Diepholz – Wir sind fertig

😥

Tja, das war’s dann wohl für dieses Jahr: die Party ist gefeiert, die Reden gehalten, die Geschenke verteilt (O-Ton: Coool!), der Gutschein vergeben, die Extrapreise ausgelost, die Drinks getrunken (Rot! Blau! Grün! Wasser!) und das Obst abgeknabbert. (Wir haben selten Kinder so schnell Obst von Zahnstochern und Holzstäbchen knabbern sehen, die halben Deko-Melonen mussten dann auch noch ran.)

IMG_2201

Wir haben Lesetipps bekommen und uns bei Buchbewertung amüsiert, wir sind schier verzweifelt am „nicht-Abmelden“ und waren hingerissen von der Begeisterung der Julianer an Veranstaltungen, wir haben interessante Leute getroffen und viel Neues gelernt.

Die Statistik ist eingeschickt und die Bücher sind inzwischen auch für nicht-Julianer entleihbar, was auch gleich von einigen genutzt wurde, denn die hatten schon während des CLUBs vorbestellt.

Es war wieder einmal ein toller JULIUS Sommer, den wir jederzeit (nächsten Sommer?hm? hm?) gerne wiederholen würden, allerdings mit mehr Obst. Und mit Gesang. Wir haben viele Wünsche für „Singen“ als Veranstaltung im nächsten Jahr bekommen. Und Backen, aber nicht so viel wie für Singen.

A one and a two and: Bye bye Julius, Julius goodbye….Bye bye Julius, don’t make me cry…

(Wir müssen wohl schon mal üben, seufz)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir möchten uns bei der VGH-Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen für die Idee des JULIUS CLUBs und die finanzielle Unterstützung bedanken, ebenso bei der Stadt Diepholz – Herr Püschel war beim Abschluss als stellvertretender Bürgermeister anwesend sowie Herr Werner in seiner Funktion als Leiter der Abteilung Bildung und Familie – dafür, dass wir uns wieder für die Teilnahme bewerben durften und last but never least beim gutgelaunten Herrn Kürble von der VGH Diepholz, der die Diplome verteilte und großzügig Eis- und Kinogutscheine verloste, die wieder einmal der Hit bei den Viellesern waren.

Diepholz – Das Ende naht!

Unsere letzte Veranstaltung „Hinter der gläsernen Tür 2“ war wieder ein Erfolg mit gutem Film und Popcorn, aber ohne Foto.

Was uns jetzt aber das nahe Ende wirklich hat realisieren lassen, ist die Ankunft der Abschlussgeschenke. (noch keine Stunde her)

GEEEEESCHEEEEENKEEEEE!!!!!!!

Wir hatten sie vorher nur als Bild gesehen und da haben sie uns schon gefallen, aber sie in der Hand zu halten ist so viel besser. Woohoo!

Diepholz – Hinter der gläsernen Tür 1

So, das war unser Film-Vormittag. Trotz Regens trauten sich doch einige Kinder vor ihre Tür und zu uns hinter die gläserne. Unser Filmvormittag kam so gut an, dass von den zwei Filmen, die zur Auswahl standen, erst der eine und dann noch der andere geschaut wurde.

Natürlich gab es Popcorn.

IMG_2155

Am Donnerstag haben wir dann unseren Film-Nachmittag.

PS: Ja, das muss so dunkel sein.

Diepholz – Alle leben noch!

Beim Experimentieren mit verschiedenen Flüssigkeiten soll es ja schon einige Unfälle gegeben haben, aber allen unseren JULIUS CLUB – Mitgliedern, die sich letzten Donnerstag an der Cocktail-Alchemie frei nach dem „Blackthorn Code“ versuchten, geht es gut.

Auf einer Basis von zwei Sirupen, drei Säften, Sahne, mehreren Zitronen (noch immer zu wenig!), selbstgecrushtem Eis und einer Menge Experimentierfreude entstanden eine Vielzahl von verschiedenen Cocktails, die alle mit Genuss geschlürft wurden. Natürlich kam auch das Blubbern und Saugen am Trinkhalm nicht zu kurz. 😉

Angeregte Gespräche in lockerer Atmosphäre gaben der ganzen Veranstaltung das entspannte Happy Hour – Gefühl, dass von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerne wiederholt werden würde. Mal sehen…

Mit den übriggebliebenen Säften haben wir schon Pläne geschmiedet für die Abschlussveranstaltung… muah ha ha!

Diepholz – Freestyler

 

CEUzUwZWoAAw-Gh

„hip, hop…“ (Eine Hochzeit zum Verlieben , 1998)

Nein, sie war keine Teilnehmerin an unserem HipHop-Vormittag, aber es war in etwa die gleiche Stimmung: enthusiastisch!

Obwohl wir den Termin verschieben mussten, fanden sich heute Vormittag doch sechs begeisterte Tänzerinnen ein, um von Mia eine Einführung in das HipHop-Tanzen zu bekommen. Nach einigen Aufwärmübungen ging es auch gleich an eine Choreografie, die sich sehen lassen konnte. Drinnen wie draußen floss das Wasser in Strömen, aber es hat allen ungeheuren Spaß gemacht. Trotzdem war das Fazit danach: zuerst zu Hause duschen gehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute am späten Nachmittag steht dann schon die nächste Veranstaltung auf dem Plan: „Blackthorn Code – Alchemisten mixen Cocktails“. Na dann Prost!

Diepholz – Julius is in the air…

…everywhere I look around…

Wir waren in der Wissenswerkstatt und die Kollegin hat uns etwas mitgebracht. (Nein, nichts Süßes! Nicht alles dreht sich bei uns ums Essen.) 🙂

Leider klappt bei uns das mit dem Videoeinbinden nicht so, also gibt es einen Link zu unserem Facebook-Beitrag.

Bilder gibt es auch noch nicht, denn das Material ist noch auf den Speicherkarten. 😉 Wir sind einfach zu schnell für uns selbst. /// Inzwischen haben wir die Bilder:

Abheben!

PS: Falls es wieder so warm werden sollte, gebe ich das Teil nicht mehr her!

Diepholz – Mal eben, mein Leben / Schreibworkshop mit Autorin Nikola Huppertz

„Das mach ich, wenn ich groß bin“,
O-Ton eines JULIUS CLUB-Mitglieds nach Verlassen des Workshops mit Nikola Huppertz – Schriftstellerin.

Letzten Donnerstag hatten wir Besuch von der Autorin Nikola Huppertz (ihr Buch „Mein Leben, mal eben“ ist im JULIUS CLUB) die bei uns einen Schreibworkshop zum Thema Freundschaft veranstaltete.

Bis auf unsere zukünftige Auszubildende, war niemand von uns im Workshop, womit wir auch nicht sagen könnten, was genau dort passiert ist. Wir wissen allerdings, dass einige interessante Texte entstanden sind und die Begeisterung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer groß war, siehe das Zitat am Anfang des Beitrags.

Dank unseres Filmteams gibt es natürlich Interviews und Momentaufnahmen des Workshops, aber die GB an Material müssen erst einmal gesichtet und aufbereitet werden. Deswegen, hier ein Teaser: 😉

Interview

Lara interviewt Nikola Huppertz

Diepholz – Kim Cartoon

Am Dienstag hatten wir Kim Cartoon zu Gast, der sieben Julianern die Grundlagen des Comiczeichnens näher brachte. (So warm war es gar nicht, aber es gab eine ungeheure Teilnehmerschmelze).

Außer dem Filmteam war keine Mitarbeiterin dabei, um auch Zeichnen zu lernen, aber laut der Erzählungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war die Veranstaltung toll. Das Filmteam, zum Beispiel, war nur für eine halbe Stunde vorgesehen, ist dann aber geblieben und hat spontan mitgemacht.