Diepholz – Meinungen

Nachdem wir jetzt auch noch die Buchbewertungsbögen genauer betrachtet haben, hier eine kleine Auswahl an interessanten Meinungen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Man sieht, nicht alles läuft auf „Mir gefiel alles.“ und „Alles war gut.“ hinaus. 😉

Diepholz – Einfach der Abschluss

DSC02907

An diesem Mittwoch, dem 21. August 2019, war es soweit: die Mitarbeiterinnen der Mediothek und alle JULIUS-Diplomanden fanden sich zu einem gar nicht ernsten Termin zusammen – JULIUS CLUB-Sommer-Abschlussparty!

Nach einer kleinen Übungsaufgabe, bei der Alternativ-Applaus aus einer Kombination aus Klatschen, Klappern, Trillern, Pfeifen und Tröten geübt wurde, ging auch schon der offizielle Teil los. Eine kurze Begrüßung mit ein paar interessanten Fakten: 109 Anmeldungen, insgesamt 81 Diplome, über 500 Ausleihen, beliebteste Bücher: „Mina Teichert: Ich wollt ich wär ein Kaktus“ und „Sabine Lemire / Rasmus Bregnhoi: Mira“. Außerdem hatte sich auch noch ein Geburtstagskind bewusst für die Abschlussfeier entschieden, so dass auch ein Glückwunsch und später ein Ständchen (angeregt von Bürgermeister Florian Marré) nicht fehlen durften.

Beim verpixelten Coverratespiel konnten Minipreise gewonnen werden (Wiedererkennungsfähigkeiten hoch ausgeprägt sind), Bücher und Kino-/Eisdielengutscheine wurden verlost. Letzte haben die Julianer Mark Kürble von der VGH Vertretung in Diepholz zu verdanken, der wieder mit Freude und Elan die Massen begeistern konnte. Danke für die wiederholte großzügige Spende. Die Verlosung ist schon legendär bei den Mehrfach-Julianern.

Dieses Jahr verteilte Herr Kürble auch die Diplome, die durch eine nicht zu verachtende Geräuschkulisse (klapper, schepper, trööt) begleitet wurden.

Reichbeschenkt strömten die Julianer daraufhin zum Fototermin und den schon sanft duftenden Donuts, die im Atrium/Lesecafé auf sie warteten. Mit ein, zwei, drei Gläsern von der Saftbar gestärkt, ging es dann auch schon wieder gen Heimat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„And I can tell you my love for you will still be strong after the Julius of summer has gone.“ (frei nach „The Boys Of Summer“ by Don Henley)

Alternativvorschlag: IMG_1753

 

Diepholz – I can see clearly now…

… the rain is gone. And the popcorn, too.

Heute war unsere letzte JULIUS-Veranstaltung vor der Abschlussfeier.

Der Filmvormittag ist toll angekommen.

Es waren ein dutzend Kinder da.

Von denen einige leider nicht genug Koordination besaßen, mit dem Popcorn in der Hand den Mund zu treffen.

Schon wieder.

Deswegen *großer Seufzer* kein Popcorn mehr bei Jugendfilmveranstaltungen.

PS: Aber der Film war wirklich nett, auch als Buchverfilmung. 😉

PPS: Ich schwindelte. Der Regen ist nicht weg, der kommt dauernd wieder heute!

2

PPPS: Wie Reinigungskräfte in Kinos ihre geistige Gesundheit behalten – Respekt!

 

Diepholz – Shake it, baby! Cocktails mixen

IMG_1654

Die Mitte des Augusts ist nahe und damit auch das Ende der Sommerferien. Wir mussten deswegen auch letzte Woche unsere vorletzte JULIUS-Veranstaltung aus dem Ärmel schütteln (von wegen, alles geplant und organisiert!): das allseits und immer wieder beliebte Cocktails mixen! Zwei Contubernia an begeisterten Mixern, viele auch Wiederholungstäter, hatten sich bei uns eingefunden, um köstliche Kreationen zu kreieren.

IMG_1660Unter anfänglicher Anleitung der erfahrenen Mixer-Kollegin und einem Cocktail-Rezept-Leitfaden stürzten sich dann auch gleich alle an die Zutaten und ans Zusammenmischen – hier zwei cl, dort sechs, ein Schuss hiervon (Ein Schuss?), ein wenig davon, upps, zu viel! Dies mixen, aber das nur vorsichtig einfüllen damit es schöne Farbschichten gibt (nicht ganz ein Prinzip, dass sich die anwesenden Julianer zu Herzen nahmen) und heraus kamen Cocktail außerordentlicher Geschmacklichkeit und Süße. Immerhin, alles wurde auch getrunken, wenn auch oftmals nur mit Hilfe von angeregten Gesprächen zu Ferienerlebnissen, Büchern und Schule.

Hier noch ein paar Impressionen, wobei der Speedy Gonzales besonders bei den erwachsenen Versuchspersonen gut ankam:

 

Noch eine Veranstaltung morgen, dann Abschlussparty, gefolgt von Statistik und der Sommer ist wirklich vorbei…

Diepholz – bzz Bienenkönigin bzz

Gestern flogen mehrere Autos, beladen mit einem ganzen Dutzend Julianer, nach Badbergen in die Imkerei Honigsüß , um dort in die Mysterien der Bienenzucht eingeweiht zu werden. Natürlich kamen alle mit einem unterschiedlichen Kenntnisstand über Bienen dort an, aber selbst die Erwachsenen konnten noch so einiges lernen.

Nach Bienenstock, Bienenkönigin, Teenie-Bienen (könnten noch nicht stechen, selbst wenn sie wollten), dem Halten des Smokers und der Honiggewinnung für den Menschen, kam natürlich auch das Probieren nicht zu kurz. In weiser Voraussicht hatten wir Brötchen mitgebracht, um u. a. die Köstlichkeiten wir Minzhonig, Chilihonig, Fenchelhonig und Honighonig auszuprobieren.

Ein Kommentar zum Tag: “ Echt cool!“ Fanden wir auch. 🙂

Man beachte bitte das Buch in der Hand des Imkers.

IMG_6076

Diepholz – Knie hoch!

Wenn unsere Veranstaltung letzten Donnerstag sportlicher statt e-sportlicher Natur gewesen wäre, dann würde die Überschrift zutreffen. Da sie aber e-sportlicher Natur war, ging es körperlich entspannter zu – außer, beim Mitfiebern, da ist voller Körpereinsatz gefordert.

Sieben (kurz vorm Termin schmolzen noch ein paar Anmeldungen dahin) wackere Recken [laut Duden – Synonyme zu Recke: Held, Heldin, Kämpfer, Kämpferin] trafen sich im Veranstaltungsraum, um ihr eigenes Jum’n’Run-Spiel zu entwerfen. Dank der App:

Unbenannt

Für iOS und Android, wir haben sie auf iOS benutzt.

Nach einer kurzen Einführung der Gamingbeauftragten (Ziel, Designmöglichkeiten, zu verwendende Farben) legten alle los, ihr eigenes Spiel zu entwerfen. Die anfängliche Schüchternheit wurde schnell überwunden und die Begeisterung fing Feuer.

„Nüip, nüip, bzzz.“, „Ja! Nein! Jaa!“, Figurentod gefolgt von Erfolgserlebnissen, taktisches Reagieren gefolgt von strategischem Denken, kleine Tipps unter Tischnachbarn, eine aufregende Atmosphäre beherrschte die Gruppe. [Anm. d. Red.: Kiddies, nicht auf die Werbung drücken, schesch!]

Nachdem alle ein Spiel entworfen und wenigstens das erste Level gespielt hatten (ja, man kann mehrere Level basteln), und sich nicht zu sehr von den schon vorhandenen Spielen ablenken ließen, war die Zeit fast auch um. Gerade noch genug, um über Beamer und Leinwand allen einmal das eigene Werk zu präsentieren.

Alle waren begeistert. Vielleich wird da auch mal eine „Open Gaming“-Veranstaltung für die Allgemeinheit draus. Wir auch. Die Gamingbeauftragten haben auch noch was gelernt, da die App noch viel mehr Möglichkeiten bietet, als sie gedacht hätten. (Da denkt man, man kennt eine App nach mehreren Stunden des Damit-beschäftigens und dann lernt man wieder was Neues!)

Falls eine Bibliothek an der App Interesse hat, unsere Gamingbeauftragte Ruth Lamping (05441/99594-12) gibt gerne Auskunft und Tipps. Oder selber erarbeiten, niüp, niüp!

PS: Die Gamingbeauftragte würde sich gerne in diesem Zusammenhang mit dem Titel „Koryphäe“ schmücken. Nach ihrem Eingeständnis des partiellen Nicht-Wissen würde ich nicht ganz so weit gehen, aber ich bin hier „nur“ Chronist. Sie hat gebettelt. ¯\_(ツ)_/¯

Diepholz – Alles kommt zusammen

Am Dienstag fanden sich gleich zwei JULIUS-Veranstaltungen parallel in der Mediothek statt: „Vom Tagtraum zum Traumtag“, der Poetry-Slam-Workshop mit Bas Böttcher und „God’s Kitchen“, die Zubereitung eines kalten Büfetts für Slammer und Köche gleichermaßen.

Während im Veranstaltungsraum Julianer wacker Worte wechselten und verwoben, waren im Lesecafé / Atrium andere beim Schnippeln, Schneiden, Rühren und Wrappen. Es galt Frischkäsewraps mit Schinken-Käse-Gemüse-Füllung und ein Minze-Rosinen-Couscous-Salat zu zaubern. Das Sahnehäubchen ohne Sahne war dann noch die Wassermelone mit gebratener Honig-Banane.

Man könnte also sagen, dass das große Motto des Tages die Kombination war: Ideen zu Worten zu Sätzen zu Texten und Inspiration zu Rezepten zu Mischungen zu leckerem Essen.

Danke an die VGH Stiftung und die Büchereizentrale, dass sie uns Bas Böttchers Besuch ermöglicht haben. ❤

Diepholz – Nordlicht

Letzten Donnerstag fingen wir in guter, alter Tradition unsere JULIUS-Veranstaltungen mit dem traditionellen Eis essen an.

Habe ich schon erwähnt, dass das ein gern wiederholter Dauerbrenner ist?. 😉

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren, hatten wir diesmal auch Hilfe von einem ehemaligen Julianer: Arne stand, wir letztes Jahr schon angekündigt, am Waffeleisen und half kräftig mit. Vielen Dank nochmal!

Ansonsten blieb alles beim Alten: 20 Kinder, 4 Knacksoßen (Limone ist blerg!), 1x Vanille (kleinere beim nächsten Mal), 1x Schoko (vielleicht doch 2?), 1x Stracciatella („Strazi“ – wie niedlich!), 1x Latte Macchiato (nett mit Soße) und 1x Joghurt-Mango (unsere Neuentdeckung fürs Eis essen). Nach einer Stunde war alles vorbei und wir mussten nicht einmal Eis an andere abgeben, denn die Packungen war so leer, wie die Gehirne von Schülern nach den Sommerferien. 😉

Bas Böttcher und Büfett können kommen.

 

Diepholz – Er hat begonnen

So, wir sind inzwischen im zweiten Tag des JULIUS CLUBs und die Dinge haben sich etwas beruhigt. Es kommen noch immer Anmeldungen rein (Können wir auch jetzt noch? – Natürlich dürft ihr noch!, Meine Freundin will auch gerne noch mitmachen. – Willkommen!), die Plätze der Veranstaltungen werden langsam aber stetig besetzt und, es werden Bücher gelesen. O-Ton heute von einem Mädchen in der JULIUS-Ecke:

„Warum gibt es wieder so viele geile Bücher?!“

Abgesehen davon, dass der Ausdruck „geil“ anscheinend noch immer mit dieser Bedeutung genutzt wird, war es schön, die eigene Meinung bestätigt zu hören. Wir sind auch der Meinung, dass „wieder so viele geile Bücher“ dabei sind. Manche werden kaum das Regal bei uns berühren, andere vielleicht einmal in die Hand genommen, aber es wird für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Wir haben übrigens Frank Cottrell Boyces „Alle lieben George *keiner weiß wieso“ mit verteilten Rollen gelesen. Einfach Unwiderstehlich! Sehr viel Spaß für alle. Dank an dieser Stelle an den dtv Verlag für die freundliche Unterstützung mit zwei Freiexemplaren, die das Lesen ungeheuer erleichtert haben.

Hier ein paar Impressionen:

Der Sommer kann kommen.

 

Diepholz – Geschafft!

Woooohoooo!

Alle relevanten Klassen der umgebenden Schulen geschafft. Jetzt noch die letzte Dienstbesprechung vor der Eröffnungsparty und selbige kann kommen.

BF637D75-5D04-4C85-8762-298C5CDFA587

Diepholz – 2 von 3 geschafft!

Wir kommen gerade von der letzten Klassenvorstellung der zweiten Schule zurück. Ein gutes Gefühl, besonders, da die letzte Klasse wirklich Interesse gezeigt hat. Schööön.

Außerdem habe ich 1 Glückscent gefunden und außerdem steht das lange Wochenende bevor.

891AFE62-8105-42AB-9F6E-8B557AE65BFC

Diepholz – Starterpacks

Es geht voran! Wir haben schon so viele Anmeldungen bekommen, dass es sich lohnt die Starterpacks (Willkommen-Schreiben, CLUB-Karte, Veranstaltungsflyer, Eltern-Einverständniserklärung, Buchbewertungsbogen) zu packen.

Bald ist es wirklich soweit!

9A073414-A5E2-4646-AE47-04001A35EAA7

Diepholz – wir leiden mit ihnen

Meine Kondolenzbesuche in den 8. Klassen kommen erfreulich gut an. Letzte Chance usw. 😜

64F34138-2335-4E79-B800-D9B7F371FDFAJulius mit Trauerflor.

Diepholz – 1/3 Schulen geschafft

F17B7A39-0EAB-4102-A725-F3FFA0B660ED

Heute waren die Kondolenzbesuche in den 8. Klassen der krönende Abschluss des ersten Schuldurchgangs. Montag geht es weiter (acht Klassen) + Dienstag und Freitag (12 Klassen). Wir werden berichten.

Erstmal: Schönes langes Wochenende!

Diepholz – We’ve been missing you!

Sehr, sehr  frei nach Chris deBurgh:

[…] It’s that we’ve been missing you, Julius, more than words can say
And that we’ve been thinking about the summer every day […]

Ja, wir sind wieder aktiv in Sachen JULIUS unterwegs. Nach all der Planung (und unsere eine Veranstaltung ist noch immer nicht sicher), dem Katalogisieren und Verhandeln ist es wieder soweit: wir besuchen die 5. bis 8. Klassen der umliegenden Schulen.

Awww…

IMG_1164

Diepholz – Bücher

Es ist kaum zu glauben, aber soeben habe ich das letzte JULIUS-Buch katalogisiert und eingebunden! Ein großer Moment. *schnief*

A43DC061-481E-47C5-91D2-312F63E9937C

Diepholz – Sooo…..

Heute sind die Werbematerialien für den JULIUS CLUB bei uns angekommen. Alles wie erwartet, aber auch noch ein gut durchdachtes Extra (nein, keine Socken). Nach den Osterferien können die Vorbereitungen in die warme Phase eintreten. Auf geht’s!

FOCF6067

PS: Ach wie schön, dass ich erstmal im Urlaub bin. :-))) Kräfte sammeln für den Sommer.

PPS: Der Julius sei mit euch.

Diepholz – Das Ende, mal wieder.

„Summer moved on, and the way it goes, you can’t tag along…“

A-Ha: Summer moved on

So, der JULIUS-CLUB ist zu Ende. Eigentlich ist er für uns schon seit dem 15. August zu Ende, aber wer zählt schon die Tage? Seitdem haben wir die Statistik bearbeitet (ohne angeben zu wollen, wir waren die Ersten!*), uns mit den Buchbewertungen beschäftigt, Notizen für die Nachbesprechung und für das nächste Jahr gemacht und uns vor diesem Beitrag gedrückt, ein wenig, denn es ist schließlich das Ende. Von den Sommerferien, vom Sommer (Stoppelfelder, teilweise herbstliches Wetter) und vom JULIUS-CLUB. 😦

Doch nun genug der virtuellen Tränen, denn die Party letzte Woche war definitiv nix für traurige Gemüter. Vielmehr war sie eine Veranstaltung der Überraschungen und Geschenke!

Wir haben Reden gehört (kurz, knackig, auf den Punkt, Bürgermeister Florian Marré ua.), Filme gesehen (selbst gedreht und geschnitten im Nebenclub „Film ab!“ Angelika, Mark, Jan, Paul), Buchcover entpixelt (tclick-Spiel, Maria, Inga), Diplome und Teilnahme-Geschenke verteilt (Maria, Herr Müller), Gutscheine verlost (Eis! Kino! Herr Kürble), ein blind date mit einem Buch fürs Leben gehabt (siebenmal Loseziehen, Inga) und Smoothies getrunken (Lecker!!!! und fruchtig, Andrea, Lutz).

So ein schöner Nachmittag, mal wieder. Hannover wird dann die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*Ok, ok, wir wollten total angeben.

 

Diepholz – Actionbound live

Ja, wir berichten hier live aus unserer letzten Veranstaltung „Illuminae“, bei der wir mit der RallyeApp „Actionbound“, naja, eine Schnitzeljagd machen.

Es wäre für einige Kinder eindeutig einfacher, wenn wir Pfeile auf den Boden gemalt hätten am Anfang, aber, nach ein wenig Eingewöhnungsphase, ging es ganz glatt. Jedenfalls draußen.

Sobald es dann ans Eingemachte ging, sprich in der Mediothek am OPAC suchen, in verschiedene Bereiche der Einrichtung gehen, die bisher unbekannt waren, im Kinderbuchbereich außerhalb der Komfortzone suchen, wurde es etwas Schwieriger.

Trotzdem, die erste Gruppe ist fertig und sie hatten alle, alle hier Spaß.

Diepholz – Was wir dachten…

… was wir nicht taten.

Eigentlich sollte hier ein Bericht zur heutigen Lesung mit Lea-Lina Oppermann stehen, aber da diese leider erkrankt ist (Gute Besserung!), gibt es stattdessen ein paar Meinungen unserer Julianer zum Buch:

Mir hat eigentlich alles gut gefallen, aber am Besten, als sie herausgefunden haben, wer der Unbekannte ist.
Nilay (12)

Mir hat der Anfang des Buches gefallen, weil man nicht wusste, worum es geht. Also ich wusste zumindest nur von der Eröffnungsparty, dass es um einen Amoklauf geht.
Lilith (12)

Das Buch an sich war gut, nur blöd war, dass die Personen so lange gedacht haben. Man hat immer nur ein bisschen von der Story mitgekriegt.
Noah (13)

Das Buch was sehr perfekt und sehr cool.
Evelyn (12)

Mir hat es nicht gefallen, dass der Amokläufer ein kleines Mädchen und andere Jugendliche und Herrn Viller als Geisel nahm und sie zu Sachen zwang, die peinlich und seelenzerreißend waren. Aber ich finde es krass , dass es [Spoiler, deswegen gelöscht] war.
Hannah (11)

Mir gefiel, dass es sehr realistisch geschrieben wurde.
Anna-Lisa (13)

Wir würden wagen zu behaupten, dass das Buch gut ankommt.